Beiträge

Der langersehnte Fall des 52-GW-Deckels ist jetzt endlich beschlossene Sache und sichert vielen Unternehmen die Existenz.

Nach dem Etappensieg der Solarbranche am 18.05.2020, über den wir in unserm Artikel Die Abschaffung des Solardeckels rückt endlich näher berichteten, besiegelte am 03.07.2020 der Bundesrat nun endgültig die unterbrechungsfreie Förderung für neue Solarstromanlagen.

Die Gesetzesänderung über die Abschaffung des 52-Gigawatt-Deckels dürfte Anfang August 2020 in Kraft treten. Das ist gerade noch rechtzeitig vor dem Erreichen der 52-Gigawatt-Schwelle, weil die bundesweite Gesamtleistung aller Photovoltaikanlagen von 52 GW schätzungsweise schon im August 2020 erreicht werden wird.

Wie wichtig die Abschaffung des Förderstopps bei Erreichen einer bundesweiten Gesamtleistung von 52 GW ist, haben wir bereits in unseren Artikeln Neuberechnung der Bundesnetzagentur lässt mehr Luft zum 52-Gigawatt-Deckel und 52 GW Deckel – Abschaffung dringend notwendig eingehend erläutert.

Laut einer Blitzbefragung des Bundesverbandes Solarwirtschaft e. V. (BSW) und der Messe Intersolar Europe sicherte der Fall des Solardeckels voraussichtlich sogar 31 % der Solarunternehmen die unternehmerische Existenz.

Somit kann nun auch die Solarbranche den Trend zu einem immer höheren Anteil erneuerbarer Energien am Strommix weiterhin beflügeln. Dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE zufolge liegt dieser nämlich im Jahr 2020 mit 55,8 % erstmals über 50 %.

Quellen:
https://www.solarwirtschaft.de/2020/07/03/bundesrat-besiegelt-solardeckel-fall-2/
https://www.solarwirtschaft.de/2020/07/01/nettostromerzeugung-im-1-halbjahr-2020-rekordanteil-erneuerbarer-energien-von-55komma8-prozent/

Wichtige News:

Noch immer gibt es keinen Ansatz zur Abschaffung des 52 GW Deckels, obwohl genau dieses uns seit Herbst 2019 von unserer Bundesregierung versprochen wurde.

Wir als Solar-Unternehmen fragen uns natürlich, ob allen bewusst ist, was die Beibehaltung des solaren 52 GW Deckels bedeutet? Hier mal die Auswirkungen, die sehr schnell eintreten könnten:

  • Sofortiger Stopp von Bau neuer Photovoltaikanlagen, egal ob für den privaten Haushalt, Industrie oder Landwirtschaft
  • Viele Banken kündigen an, ab April 2020 keine Photovoltaikanlage mehr zu finanzieren
  • Die Möglichkeit die eigenen Stromkosten mit einer Photovoltaikanlage und Speichersystem abzufangen verschwindet komplett
  • Werden wir künftig überhaupt noch eine Einspeisezusage für eine Photovoltaikanlage bekommen?
  • Vernichtung vieler Arbeitsplätze
  • Unsere Klimaziele können wir gleich noch einmal um Jahrzehnte verschieben

Alle reden vom Umweltschutz – warum wird jetzt nicht gehandelt?

Daher bitten wir unsere Politiker zu handeln und das deutsche Erfolgsmodell  der solaren Förderung beizubehalten. Hier geht es längst nicht mehr um die Einpseisevergütung, sondern darum selbst Stromkosten durch eine Photovoltaikanlage zu senken und einen ganz wichtigen Beitrag zur Umwelt zu leisten.